News über die Kampagne

Hilf der EU auf ihrem Weg zurück zu 350 ppm und lösche 350 Tonnen CO²

 

Es gibt viele Möglichkeiten wie wir unseren Politikern zeigen können, dass wir auf 350 ppm zurückkommen müssen. Unsere neue Partnerorganisation in Deutschland - Compensators* -  nutzen hierfür das Europäische Emissionshandelssystem (kurz auch EU ETS genannt).

Für den 24. Oktober planen sie mindestens 350 CO ² Emissionsberechtigungsscheine (so genannte allowances) für das EU ETS zu kaufen und dann anstatt die Berechtigungsscheine dazu zu nutzen noch mehr klimaschädliche CO² Emissionen in die Atmosphäre zu pusten, diese einfach aus dem Handelsregister löschen zu lassen. Die dahinter stehende Logik ist ganz einfach: umso weniger Emissionsrechte auf dem Markt angeboten werden umso teurer ist es für ein Unternehmen diese zu erwerben und ganz nach dem Motto ein verknapptes Angebot treibt den Preis kaufen die Compensators* diese Emissionsrechte, um sie dann direkt zu vernichten. Umso teurer es für die Unternehmer ist sich mit genügend Emissionsberechtigungsscheinen, die sie für ihre Produktion benötigen, einzudecken, umso eher werden sie über klimafreundlichere Produktionsweisen nachdenken und geeignete Maßnahmen und Investitionen tätigen.

Seit die Compensators* ihre Aktion vor ein paar Tagen gestartet haben wurden bereits 63 t CO² durch Klimabewegte gekauft. Wir hoffen das es bis zum 24. Oktober noch viel, viel mehr Tonnen CO² aufgekauft werden können, die dann als Teil des 350 ppm Klimaaktionstages gelöscht werden. Hierbei handelt es sich um eine der wenigen Aktionen, bei der wir uns freuen würden über die 350-Messlatte hinauszuschießen – in allen anderen Fällen gilt nach wie vor: um eine gefährliche Destabilisierung unseres Weltklimas zu verhindern müssen wir das Level von CO² in der Atmosphäre langfristig auf mindestens unter 350 ppm bringen.

 

Wer zahlt?

Hast du dich jemals gefragt wie Klimawandel mit globaler Armut zusammenhängt? Verbindungen gibt es viele aber manchmal ist es schwierig zu erklären wie alles zusammenhängt. 

Aber zum Glück haben unsere Freunde von Germanwatch einen Kurzfilm zum Thema CO² Schulden gedreht – wo die Länder im globalen Süden für den CO² intensiven Lebenswandel der Länder im globalen Norden bezahlen. Wir stehen vor einer der größten Herausforderungen aller Zeiten und ein Grund mehr warum das Erreichen eines globalen Klimaabkommens dieses Jahr in Kopenhagen so wichtig ist. Dieser Kurzfilm verdeutlicht den Konflikt zwischen unseren CO² intensiven Lebenswandel und dessen Auswirkungen im globalen Süden sehr gut. Wir hoffen, dass ihr diesen Film auch an eure Freunde weiterleitet.  
 

Falls ihr noch mehr zum Thema Klimawandel und globale Armut herausfinden wollt können unsere Kollegen bei EcoEquity, Oxfam, Christian Aid (welche gerade ein neues Kampangenvideo produziert haben) und Global Exchange euch weiterhelfen. Diese Gruppen, gemeinsam mit vielen weiteren Organisationen und Initiativen, zeigen die Herausforderungen, aber auch die Möglichkeiten nachhaltiger Entwicklung für alle Länder dieser Welt auf.

 

350 in Stralsund

Liebe Freunde,

Überall auf der Welt entstehen neue Aktionsideen und Aktionsgemeinschaften für den 350.org Klimaaktionstag am 24. Oktober. Auch in Deutschland.

Hier ein kurzes Update von Tilman Langner von dem europäischen „Energy-Education-Governance-School“ Projekt, welches seit kurzem bei 350.org aktiv mitmacht und deren Arbeit in Stralsund:

„Klimaschutz ist möglich, und jeder kann mitmachen – das sollte der Stralsunder Umwelt- und Gesundheitsmarkt 2009 möglichst vielen Menschen vermitteln. Einmal jährlich findet in Stralsund der Umwelt- und Gesundheitsmarkt statt. Umweltvereine, Selbsthilfegruppen und andere Akteure informieren an diesem Tag die Bürger über ihre Arbeit, über Umweltschutz und eine gesunde Lebensführung. Im Jahr 2009 wurde der Umwelt- und Gesundheitsmarkt unter das Motto „Prima Klima für Stralsund“ gestellt.

Zu den Highlights des Marktes gehörten das Klimaquiz des Klimarates der Hansestadt Stralsund, bei dem man sein Wissen rund um den Klimawandel testen konnte, die Solarkekse und Solarwürstchen, welche durch die Nutzung von Solarenergie zubereitet wurden, sowie ein mit Brennstoffzellen betriebener Rennwagen, der von Studenten der Hochschule Stralsund gebaut worden ist und bereits erste Rennen absolviert hat. Erstmals haben in Stralsund so viele verschiedene Aussteller bei einer öffentlichen Veranstaltung zum Thema Klimaschutz zusammengearbeitet. Diese Zusammenarbeit wird auch künftig im Klimarat der Hansestadt Stralsund fortgesetzt. Eine Aktion für den Internationalen 350.org Klimaaktionstag am 24.10.2009 wird derzeit vorbereitet.“

 

Countdown bis zum 24. Okt.: 100 Tage...

Liebe Freunde,

es sind nun noch 100 Tage bis zum 24. Oktober, dem Tag, an dem wir die Debatte über die globale Erwärmung gemeinsam auf einen neuen Kurs bringen werden - weg von unzureichenden politischen Maßnahmen, hin zu einem Planeten mit Zukunft.

„Gemeinsam" ist das Schlüsselwort in diesem Satz - ohne Euch geht es nicht. Alle müssen mit anpacken in diesen wertvollen letzten Wochen.

Soweit läuft es besser, als wir zu hoffen gewagt hätten. Ich bin gerade aus der Türkei zurückgekommen, wo wir geholfen haben ein dreiwöchiges Training für junge Klima-Aktivisten aus ganz Zentralasien zu organisieren. Sie verbreiten die 350-Botschaft in weiten Teilen unserer Erde, in denen es vorher so gut wie gar keine Umweltschutzbewegung gab.

Morgen starte ich meine Reise nach Indien, die Malediven, und den Nahen Osten - auf unserer Website findet Ihr regelmäßige Updates von mir und anderen Mitgliedern des Organisationsteams weltweit. Und natürlich gibt es auch Fotos - ja, das sind 350 Kajaks, die zusammen eine 350 bilden und Klima-Aktivisten aus der Dominikanischen Republik auf der Seite der spanischsprachigen BBC. Aber die wichtigsten Updates kommen von euch, wenn Ihr uns in den nächsten Wochen auf dem Laufenden haltet, wie es um eure Events für den 24 Oktober steht. Wenn du deine Aktion noch nicht registriert hast, gehe bitte auf diesen Link und bringe deine Aktion noch heute auf die Karte:

http://www.350.org/de/starte-eine-aktion-f-r-den-24-oktober

 

Neues Video: Rund um den Globus…

Liebe Freunde,

Ich schreibe Euch nach der letzten Runde der UN-Klimaverhandlungen in Deutschland, bei denen die Entscheidungsträger der Welt die Schaffung eines neuen Klimaabkommens weiter hinausgezögert haben.

Wie so oft in der Politik: Wenn es keine klare Forderung von Seiten der Öffentlichkeit gibt, wird das Handeln der Politiker von Lobbyisten und anderen beeinflusst, die durchgreifenden Maßnahmen im Wege stehen.

Wir werden nie soviel Geld haben wie die Lobbyisten – im vergangenen Jahr hat Exxon-Mobil mehr Geld verdient als jedes andere Unternehmen seit es Geld gibt – wenn wir die Politiker jedoch alle gemeinsam auffordern, tätig zu werden, können wir eine neue Agenda für diese Verhandlungen vor dem entscheidenden Klimagipfel im Dezember in Kopenhagen erreichen.

Deswegen freue ich mich umso mehr das neuste 350.org-Video zu enthüllen: Es ist eine kreative und innovative Einladung zur Teilnahme am internationalen 350-Klimaaktionstag im Oktober – eine Einladung, die helfen soll, eine Bewegung aufzubauen, die hinter den drei Ziffern steht, die die Welt verändern können.

Klicke hier, um das Video zu sehen:

Es geht darum, eine von Bürgern getragene Bewegung für eine weltweite Klimaschutzagenda aufzubauen, bevor sich die Entscheidungsträger der Welt im Dezember in Kopenhagen treffen.

Sogar der Vorsitzende der für Klimaschutz zuständigen Abteilung der Vereinten Nationen, Yvo de Boer, verzweifelt langsam. Als er letzte Woche mit Vertretern von Nichtregierungsorganisationen sprach, sagte er: „Wenn Ihr Eure Mitglieder vor den Verhandlungen in Kopenhagen auf die Straße bringen könntet, wäre das unglaublich viel wert“.

Und genau das machen wir. Was wir bisher erreicht haben ist durchaus beeindruckend – es wurden schon über 1000 Aktionen für Oktober registriert. Mit Eurer Hilfe, können wir die Aktionen noch vervielfachen und in jeden Winkel unserer Erde bringen – ohne Euch schaffen wir das nicht. Nachdem Du Dir die Animation angesehen hast, leite diese E-Mail also bitte an alle weiter, die Du kennst.

Vielen Dank im Voraus,

Jeremy für das gesamte 350.org-Team

 

 

Das grösste Ausrufezeichen der Welt!

TckTckTck -- Bonn 350Foto: Robert van Waarden / Spectral Q

Es war noch kalt und bewölkt als ungefähr ein Dutzend Freiwillige damit begannen rote Fähnchen in den Boden der Rheinauen in Bonn zu platzieren. Damit begannen die Vorbereitungen für eine riesige Luftbildaktion, die unsere Botschaft an die UN, deren Klimaverhandlungen zur Zeit in Bonn stattfinden, senden sollte. Noch wusste niemand wie nass wir im Laufe der Aktion noch alle werden würden -- oder was für eine starke Botschaft wir senden würden…

Um 12.00 mittags kamen die ersten der rund 500 Leute (Bonner Bürger und internationale Aktivisten, die für die UN Klimagespräche nach Bonn gekommen waren), die den schlechten Wetterbedingungen zum Trotz an einer unglaublichen Luftbildaktion, durchgeführt von unserem Freund John Quigley, Spectral Q, teilnahmen. Mit Pinguinen, Eisbären und grossen Puppen wurden die Teilnehmer bereits am Parkeingang begrüsst und auf die Aktion eingestimmt. Und die Tatsache, dass alle Teilnehmer über 40 Minuten auf dem nassen Rasen für die Aktion ausgeharrt haben zeigt wohl am deutlichsten wie stark sich die Menschen für ein starkes Klimaschutzabkommen einsetzen.

Und was war die Botschaft der Aktion? Den Verhandlungsführern und Staats- und Regierungschefs haben wir eine sehr, sehr grosse Erinnerung an die Dringlichkeit der Situation geschickt.  Die Zeit verrinnt während die Verhandlungsführer weiter herumtrödeln mit dem, was sie machen können und müssen -- die Welt auf einen 350 ppm Kurs zurückzubringen.

Und es blieb nicht nur bei der Luftbildaktion. Nachdem alle Fotos von unserem Luftbild gemacht wurden sammelten sich alle Teilnehmer und marschierten gemeinsam zum Maritim Hotel, wo die UN Klimakonferenz stattfand. Unsere grünen Schutzhelme (als Aufruf an die Staats- und Regierungschefs in nachhaltige grüne Jobs zu investieren) und unsere weissen Anzüge (die uns zu menschlichen Eiswürfeln machten und damit die Dringlichkeit des Problems verdeutlichen sollten) behielten wir an und obwohl es nun schon sehr stark regnete haben wir unsere Botschaft lautstark direkt zu den Klimaverhandlungen gebracht -- Yes you can!

 

Wenn Du dachtest es würde groß, hast Du falsch gedacht.

Es wird nicht groß - es wird riesig.

Seit ungefähr zwei Minuten ist der 350-Internationale-

Klimaaktionstag 1006 Aktionen stark. Wir haben die 1000er-Marke irgendwann letzte Nacht geknackt und die Zahl steigt weiter. Während ich das hier schreibe, wurden zwei weitere Aktionen registriert. Was für eineunglaubliche Entwicklung.  

Es gibt zwei Anf ragen, die ich heute euch gerne stellen würde, eine große und eine nicht ganz so große.

Zunächst die große: Was für eine symbolische oder bedeutende Aktion kannst Du in deiner Umgebung starten?  

Es sind noch knapp fünf Monate bis zum 24. Oktober, dem Tag, an dem überall in der Welt kreative, bedeutende und starke Aktionen und Events stattfinden werden, die die Zahl 350 darstellen - die sichere Obergrenze von CO2 in der Erdatmosphäre, gemessen in ppm (parts per million).

Am 24. Oktober werden wir die Bedeutung dieser Zahl deutlich machen, vom Stadtzentrum in Mexiko City bis hinauf zu den Gipfeln des Himalayas. Wenn sich genug von uns zusammentun, werden die Entscheidungsträger der Welt unsere Forderung nach starken, sofortigen Klimaschutzmaßnahmen, die die Welt zurück auf 350 bringen, nicht überhören können.

Wir sind bereits auf dem richtigen Weg - von Kirchenglocken, die 350 Mal läuten zu 350 mit Sonnenenergie zubereiteten Paellas, dies verspricht ein Tag für neue Rekorde zu werden.     

Wenn Du Deine Aktion noch nicht registriert hast, klicke hier und los geht's: http://www.350.org/de/starte-eine-aktion-f-r-den-24-oktober

 

Schon Hunderte von Aktionen für den ersten weltweiten 350 Aktionstag am 24. Oktober registriert!

Seit unserem offiziellen Kampagnenstart Anfang April für den weltweiten Klimaaktionstag am 24. Oktober ist viel passiert: schon in den ersten Tagen haben wir die 350 Marke gesprengt - d.h. auf unserer Aktionsweltkugel sind bereits über 350 Aktionen registriert worden. Wie ihr oben auf unserer Webseite sehen könnt sind es wenn ihr diesen Blogeintrag lest bereits viel mehr Aktionen, die in schon über 50 Ländern weltweit für den 24. Oktober geplant sind.

Auch bei den UN Klimaverhandlungen in Bonn Anfang dieses Monats hat 350.org tüchtig für Wirbel gesorgt. Gemeinsam mit internationalen Jugenddelegierten haben wir die Verhandlungsführer der einzelnen Länder durch eine 350 Sicherheitsschleuse geführt. Erst nachdem sie diese Schleuse passiert hatten, konnten sie den Konferenzbereich betreten. Und auch für die nächste Verhandlungsrunde in Bonn Anfang Juni haben wir uns bereits in die Vorbereitungen gestürzt und planen viele 350 Klimaaktionen. Falls du aus der nähe von Bonn kommst und Lust hast mit uns und dem International Climate Youth Movement die Verhandlungsführer mal so richtig wachzurütteln, meldet euch einfach bei uns.

Aber zunächst könnt ihr einen Teil unseres 350.org Teams bei der McPlanet Konferenz in Berlin vom 24.4-26.4 kennen lernen.